Veranstaltungskalender des Bezirksamtes

Klaus Hack - Skulpturen I Holzschnitte
Manfred Zoller – Collagen I Assemblagen

Ausstellung 17.01.2018 – 02.03.2018 Mo – Fr 10 – 18 Uhr

Manfred Zoller, 1947 in Zeitz geboren, ist Maler, Bildhauer und Anatom. Er studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, war Meisterschüler bei Gerhard Kettner, später Leiter der Künstleranatomie. 1990 begann er seine Lehrtätigkeit an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, er habilitierte und wurde 1993 zum Professor berufen. Er veröffentlichte wichtige Lehrbücher zu Gestalt und Körper in der Kunst. Bereits in den 80er Jahren, ausgehend von der Collage, begann Zoller, mit unterschiedlichen Materialien auch räumliche Arbeiten wie Objekte oder Skulpturen zu realisieren. Seine Werke wurden in zahlreichen Galerien und Ausstellungen gezeigt. Viele Arbeiten befinden sich in Museen und Sammlungen.

Der Bildhauer Klaus Hack, 1966 in Bayreuth geboren, studierte an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und von 1991-95 an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Rolf Szymanski und Prof. Lothar Fischer. Er hatte verschiedene Lehraufträge, so für Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Für sein bisheriges Schaffen wurde er bereits mit zahlreichen Preisen geehrt, so den Kunstpreis des Landes Brandenburg oder den Friedrich- Baur-Preis der Akademie der Schönen Künste, München.
Klaus Hack lebt heute in Seefeld/Brandenburg.

Eröffnung der Ausstellung
Dienstag, 16. Januar, 19:00 Uhr
Einführung: Dr. Jens Semrau, Kunsthistoriker
Musik: Kanahi Yamashita, Gitarre

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Acrylmalereien und Collagen von Petra Merten

10. Januar - 27. Februar 2018

Seit 2005 hat Frau Merten ihre Bilder in verschiedenen Einrichtungen, wie z.B. der Galerie Panketal / Rathaus Panketal und in Berlin Weißensee, ausgestellt.
Ihre Arbeiten setzen sich aus üppigen Farbtiefen und Vitalität zusammen, wobei manche Bilder farbkräftig und voller Emotionen und andere widerum edel und elegant wirken.
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Anton-Saefkow-Bibliothek zu besichtigen.

Anton-Saefkow-Bibliothek
Anton-Saefkow-Platz 14 | 10369 Berlin | Telefon 90296 3790

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 9 - 19 Uhr | Mi 13 - 19 Uhr | Sa 9 - 15 Uhr

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Am 21. Februar um 18 Uhr findet in der Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center ein ExpertenRat mit dem Systemadministrator Peter Fischer statt, der zum Thema: „Eindrucksvolle Fotos mit HDR-Fotografie und RAW“ wertvolle Praxistipps gibt. Wer statt gewöhnlicher Fotos fesselnde HDR-Bilder machen will, sollte Aufnahmen im Rohdatenformat RAW verwenden und mit entsprechender Software bearbeiten. Peter Fischer vermittelt einen Einstieg ins Thema, erläutert die einzelnen Arbeitschritte und die dafür geeignete Software.
Eintritt 2 €, Vorverkauf ab 31.01.2018


Öffnungszeiten Anna-Seghers-Bibliothek
Mo, Di, Do, Fr 9-20 Uhr I Mi 13-20 Uhr I Sa 9-16 Uhr

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Am 21. Februar um 18 Uhr findet in der Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center ein ExpertenRat mit dem Systemadministrator Peter Fischer statt, der zum Thema: „Eindrucksvolle Fotos mit HDR-Fotografie und RAW“ wertvolle Praxistipps gibt. Wer statt gewöhnlicher Fotos fesselnde HDR-Bilder machen will, sollte Aufnahmen im Rohdatenformat RAW verwenden und mit entsprechender Software bearbeiten. Peter Fischer vermittelt einen Einstieg ins Thema, erläutert die einzelnen Arbeitschritte und die dafür geeignete Software.
Eintritt 2 €, Vorverkauf ab 31.01.2018


Öffnungszeiten Anna-Seghers-Bibliothek
Mo, Di, Do, Fr 9-20 Uhr I Mi 13-20 Uhr I Sa 9-16 Uhr

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Kostenbeitrag: 6,00 € inklusive Kaffeegedeck

Anmeldung erbeten!

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Acrylmalereien und Collagen von Petra Merten

10. Januar - 27. Februar 2018

Seit 2005 hat Frau Merten ihre Bilder in verschiedenen Einrichtungen, wie z.B. der Galerie Panketal / Rathaus Panketal und in Berlin Weißensee, ausgestellt.
Ihre Arbeiten setzen sich aus üppigen Farbtiefen und Vitalität zusammen, wobei manche Bilder farbkräftig und voller Emotionen und andere widerum edel und elegant wirken.
Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Anton-Saefkow-Bibliothek zu besichtigen.

Anton-Saefkow-Bibliothek
Anton-Saefkow-Platz 14 | 10369 Berlin | Telefon 90296 3790

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 9 - 19 Uhr | Mi 13 - 19 Uhr | Sa 9 - 15 Uhr

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Viele der in Karlshorster Gartenkolonien lebenden Sinti-Familien wurden nach Auschwitz und in andere Konzentrationslager deportiert. Sie teilten das Schicksal der vielen aus „rassischen Gründen“ Verfolgten. Mit ihnen wurden annähernd 500.000 Sinti und Roma Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Einigen der Karlshorster Sinti gelang es unterzutauchen oder sie gerieten durch besondere Umstände nicht in die Vernichtungslager. So stellten Karlshorst Bürgerinnen und Bürger den als „Wolgadeutsche“ angesehenen Sinti-Familien nach einer Denunziation ein gutes „Zeugnis“ aus, wodurch ihre Deportation, die vom Lichtenberger Bezirksamt angeordnet worden war, ausgesetzt wurde.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Die neue Sonderausstellung im Bezirks-Museum führt am Beispiel ausgewählter Themen aus dem Alltags-, dem kulturellen und politischen Leben in Lichtenberg in die Zeit zwischen 1945 und 1990 zurück. Dem damaligen Stadtbezirk hatte die SED-Diktatur in besonderer Weise ihren Stempel aufgedrückt: Hier hatte nach dem 2. Weltkrieg die Sowjetische Militärverwaltung ihren Sitz, später wurde die Zentrale des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) errichtet. Jedoch hat der Alltag in den historischen Quellen sowie in Erinnerungen und Erfahrungen der früheren Bewohner mehr hinterlassen. Darüber berichtet diese Ausstellung und lässt Lichtenberg als Abbild einer „DDR im Kleinformat“ erkennbar werden. Autoren der Ausstellung sind Barbara Timm, Dirk Moldt und Thomas Thiele. Ausstellung vom 21.11.2017 - 01.04.2018

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Klaus Hack - Skulpturen I Holzschnitte
Manfred Zoller – Collagen I Assemblagen

Ausstellung 17.01.2018 – 02.03.2018 Mo – Fr 10 – 18 Uhr

Manfred Zoller, 1947 in Zeitz geboren, ist Maler, Bildhauer und Anatom. Er studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, war Meisterschüler bei Gerhard Kettner, später Leiter der Künstleranatomie. 1990 begann er seine Lehrtätigkeit an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, er habilitierte und wurde 1993 zum Professor berufen. Er veröffentlichte wichtige Lehrbücher zu Gestalt und Körper in der Kunst. Bereits in den 80er Jahren, ausgehend von der Collage, begann Zoller, mit unterschiedlichen Materialien auch räumliche Arbeiten wie Objekte oder Skulpturen zu realisieren. Seine Werke wurden in zahlreichen Galerien und Ausstellungen gezeigt. Viele Arbeiten befinden sich in Museen und Sammlungen.

Der Bildhauer Klaus Hack, 1966 in Bayreuth geboren, studierte an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und von 1991-95 an der Hochschule der Künste Berlin bei Prof. Rolf Szymanski und Prof. Lothar Fischer. Er hatte verschiedene Lehraufträge, so für Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Für sein bisheriges Schaffen wurde er bereits mit zahlreichen Preisen geehrt, so den Kunstpreis des Landes Brandenburg oder den Friedrich- Baur-Preis der Akademie der Schönen Künste, München.
Klaus Hack lebt heute in Seefeld/Brandenburg.

Eröffnung der Ausstellung
Dienstag, 16. Januar, 19:00 Uhr
Einführung: Dr. Jens Semrau, Kunsthistoriker
Musik: Kanahi Yamashita, Gitarre

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Ausstellung vom 08.02. - 21.03.2018

Bernd Kerkin
1951 in Bernau geboren. 1969 Abitur, Betonfacharbeiter. 1973 Architekturdiplom, TU Dresden. bis 1979 Architekt in Frankfurt/O. und Berlin.
1980 freiberuflicher Korrektor. seit 1984 Maler und Grafiker. 1992 Wilhelm Höpfner Preis. Stipendium Schloss Plüschow. 1993 Stipendium Kulturfonds. 1997 Stipendium Schloss Wiepersdorf. 1998 Stipendium VCCA, USA. Stipendium Kunstverein Röderhof. 2000 Stipendium Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern. Stipendium Stadt Neubrandenburg
Werke in öffentlichen Sammlungen:
Kunstsammlung Neubrandenburg | Kupferstichkabinett der Nationalgalerie, Berlin | Museum of Modern Art, NewYork | Lindenau – Museum, Altenburg | Sammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Schloss Güstrow | Museum Neustrelitz

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5


.
.

Gezwitscher über Berlin