Veranstaltungskalender des Bezirksamtes

Ausstellung der Bildhauer und Keramiker
André Bauersfeld, Ulrike Bläsing, Barbara Dietzel, Henry Gramann, Emerita Pansowová, Albert Ricken und Eva-Maria Storch

20.11.2017 - 05.01.2018
Mo – Fr 10 – 18 Uhr

Eröffnung der Ausstellung
Freitag, 17. November, 18.00 Uhr
Musikalische Umrahmung: Mike Penny & his Moonshiners (Swing)

Im November dieses Jahres begeht das Keramikatelier in der Frankfurter Allee 203 sein 30jähriges Jubiläum. In entspannter Atmosphäre können Menschen jedes Alters unter professioneller Anleitung ihre Kreativität frei entfalten. Sie lernen zu töpfern, Gegenstände nach eigenen Vorstellungen herzustellen und zu gestalten, handwerkliche Fertigkeiten werden entwickelt und ästhetische Ansprüche geschult. Die Kurse und offenen Werkstätten besuchen hauptsächlich Erwachsene, aber es gibt auch Angebote für die ganze Familie und Rehabilitanden. Das künstlerische Konzept wendet sich gleichermaßen an Anfänger, die in Grundkursen erste Erfahrungen sammeln, aber auch an Fortgeschrittene, die in Spezialkursen auf hohem künstlerischen Niveau arbeiten. Angeleitet und beraten werden die Kursteilnehmer/innen seit Jahren von professionellen Bildhauer/innen und Keramiker/innen. Erstmals werden diese Künstler/innen aus gegebenem Anlass in der rk-Galerie ihre Werke präsentieren.

Vom 22.12.2017 bis zum 02.01.2018 bleibt die Galerie geschlossen.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Beginn 10.00 Uhr | Aufgang A | Saal | Eintritt

Das berühmte Märchen zum Mitmachen für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Wie findet ein Prinz eine richtige, wirkliche und echte Prinzessin? Da müssen die Kinder wohl helfen! Christine Marx und Klaus Nothnagel erzählen die Geschichte mit vielen Requisiten, wie Vogel- und Nasenpfeifen, Reis- und Erbsengläsern, Kokosnüssen, Donnerblech und einer Blasebalg-Orgel.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Beginn 19.30 Uhr | Aufgang A | Saal | Eintritt 7 € | Ermäßigt 3 € nur für Inhaber/innen Berlinpass

Ella Fitzgerald wird die einmalige Künstlerin des Vocal-Jazz für immer bleiben. Sie wird im 1.Teill des Abends in all ihren Facetten vorgestellt. Der 2. Vortragsteil gehört prominenten Saxophonisten, die Jazzgeschichte geschrieben haben -Coleman Hawkins, Charlie Parker, John Coltrane, Sidney Bechet u.a.

Kartenreservierungen unter (030) 567 68 92.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Lesung und Videoshow mit dem Flugkapitän Heinz-Dieter Kallbach und Renate Geißler
Eintritt 4,- €, ermäßigt mit gültigem Bibliotheksausweis 3,- €
30 Freikarten für Mieter der "Vorwärts" Wohnungsgenossenschaft

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Die erfolgreich laufende Reihe „Lichtenberger Trialoge – Gespräche zum Thema seelische Gesundheit“ wird auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Dabei geht es um Fragen und Antworten rund um die seelische Gesundheit, die in einer offenen Diskussionsrunde erörtert werden. Das Besondere an der Veranstaltung ist der trialogische Ansatz: Betroffene, Angehörige und professionelle Helfer*innen begegnen sich – anders als im Rahmen eines therapeutischen Gespräches – auf Augenhöhe, um sich untereinander auszutauschen. Expert*innen durch eigene Erfahrung tauschen sich öffentlich mit Expert*innen durch Ausbildung und Beruf aus und animieren auch das interessierte Publikum aktiv an der Diskussion mitzuwirken.

Ziel der Reihe ist es, im offenen Gespräch sich darüber auszutauschen, wie die Versorgungsqualität im Bezirk weiter verbessert werden kann. Die Trialoge-Reihe soll auch das Interesse bei betroffenen Menschen wecken, die bisher nicht den Weg in das Hilfesystem gefunden haben. Ein besonderes Anliegen ist es, den Themenbereich Psychiatrie aus seiner „versteckten“ Ecke heraus zu holen und mit häufig anzutreffenden Stigmatas und Vorurteilen aufzuräumen.

Veranstalter des Forums ist der Gemeindepsychiatrische Verbund Lichtenberg (GPV). In ihm sind aktuell mehr als 30 Träger, Institutionen und Einzelpersonen organisiert. Der GPV bietet bereits ein breites Spektrum an gemeindenahen Hilfen für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchtproblemen.

Jeweils am vierten Mittwoch des Monats haben Betroffene und Angehörige die Gelegenheit, sich mit Fachleuten zu vorher festgelegten Themenschwerpunkten auszutauschen. Die Veranstaltungen finden immer von 17:00 bis 19:00 Uhr im Rathaus Lichtenberg in der Möllendorffstraße 6 im Raum 223/224 (außer am 13. September 2017: Raum 13a) statt. Konkret geplant sind im Jahr 2017 zunächst die folgenden sechs Veranstaltungen:

• 29. März Wo hört Inklusion auf und wo fängt Gleichmacherei an?
• 26. April Der Film in mir – subjektives Erleben von Psychosen
• 28. Juni Was spielst Du und wenn ja, seit wie vielen Jahren?
• 13. September Ich will (nicht) mehr – Nein zu Medikamenten
• 25. Oktober Das Leiden der Anderen – Angehörige kommen zu Wort
• 22. November Politik trifft Irrsinn – Verantwortliche stellen sich den Fragen

Die Veranstaltungen sind kostenfrei und können von interessierten Bürger*innen ohne vorherige Anmeldung besucht werden. Weitere Informationen: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination (QPK), Dr. Roland Scheil Möllendorffstraße 6 in 10367 Berlin, Telefon: (030) 90296 – 4512, E-Mail: Turn on Javascript!

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Edith Charlotte Kittel liest aus ihrem Buch

Kostenbeitrag: 2,50€

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Die neue Sonderausstellung im Bezirks-Museum führt am Beispiel ausgewählter Themen aus dem Alltags-, dem kulturellen und politischen Leben in Lichtenberg in die Zeit zwischen 1945 und 1990 zurück. Dem damaligen Stadtbezirk hatte die SED-Diktatur in besonderer Weise ihren Stempel aufgedrückt: Hier hatte nach dem 2. Weltkrieg die Sowjetische Militärverwaltung ihren Sitz, später wurde die Zentrale des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) errichtet. Jedoch hat der Alltag in den historischen Quellen sowie in Erinnerungen und Erfahrungen der früheren Bewohner mehr hinterlassen. Darüber berichtet diese Ausstellung und lässt Lichtenberg als Abbild einer „DDR im Kleinformat“ erkennbar werden. Autoren der Ausstellung sind Barbara Timm, Dirk Moldt und Thomas Thiele. Ausstellung vom 21.11.2017 - 01.04.2018

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Das Bezirksamt Lichtenberg von Berlin präsentiert in Kooperation mit der Kunststiftung Ruth Baumgarte in der Galerie im Kulturhaus Karlshorst eine kulturhistorische Ausstellung über die Künstlerin Ruth Baumgarte (1923 – 2013). Gleichsam am Originalschauplatz, im Stadtteil Karlshorst, in dem Ruth Baumgarte aufwuchs, werden historische Dokumente, künstlerische Arbeiten und Fotografien aus der Frühzeit der Künstlerin, von Geburt bis ins Jahr 1946, gezeigt. Modern und multimedial inszeniert, zeigt die Ausstellung, welchen Einflüssen die Schülerin und Studentin ausgesetzt war und wie ihr es trotz Zensur und Krieg gelang, eine ausgeprägt humanistische Haltung und ein am Menschen orientiertes Werk zu entwickeln.
Gleichzeitig ist das gleichnamige Buch über die Künstlerin mit Texten und zahlreichen Reproduktionen künstlerischer Werke erschienen. Die Publikation ist zweisprachig auf Deutsch und Englisch und kann zum Preis von 25 Euro erworben werden.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Die fotografischen Arbeiten von Maximilian Carus zeigen das geschichtsträchtige Karlshorst aus ungewohnter Perspektive. Der gebürtige Karlshorster nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise durch seinen Heimatbezirk.
Ausstellung im Foyer 1. Obergeschoss bis 01.01.2018

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5

Ausstellung der Bildhauer und Keramiker
André Bauersfeld, Ulrike Bläsing, Barbara Dietzel, Henry Gramann, Emerita Pansowová, Albert Ricken und Eva-Maria Storch

20.11.2017 - 05.01.2018
Mo – Fr 10 – 18 Uhr

Eröffnung der Ausstellung
Freitag, 17. November, 18.00 Uhr
Musikalische Umrahmung: Mike Penny & his Moonshiners (Swing)

Im November dieses Jahres begeht das Keramikatelier in der Frankfurter Allee 203 sein 30jähriges Jubiläum. In entspannter Atmosphäre können Menschen jedes Alters unter professioneller Anleitung ihre Kreativität frei entfalten. Sie lernen zu töpfern, Gegenstände nach eigenen Vorstellungen herzustellen und zu gestalten, handwerkliche Fertigkeiten werden entwickelt und ästhetische Ansprüche geschult. Die Kurse und offenen Werkstätten besuchen hauptsächlich Erwachsene, aber es gibt auch Angebote für die ganze Familie und Rehabilitanden. Das künstlerische Konzept wendet sich gleichermaßen an Anfänger, die in Grundkursen erste Erfahrungen sammeln, aber auch an Fortgeschrittene, die in Spezialkursen auf hohem künstlerischen Niveau arbeiten. Angeleitet und beraten werden die Kursteilnehmer/innen seit Jahren von professionellen Bildhauer/innen und Keramiker/innen. Erstmals werden diese Künstler/innen aus gegebenem Anlass in der rk-Galerie ihre Werke präsentieren.

Vom 22.12.2017 bis zum 02.01.2018 bleibt die Galerie geschlossen.

Veröffentlicht durch & Rechte bei: http://www.berlin.de/land/kalender/index.php?rss&c=5


.
.

Gezwitscher über Berlin